Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Ausstellungen im Landratsamt 2014
 

„Erhaltet unsere Natur! – Es gibt nur die Eine“
von Werner Böttcher
Dauer: 03.11.2014 - 12.12.2014

Herr Böttcher erklärt den Besuchern der Ausstellungseröffnung eines seiner Bilder.
Herr Böttcher erläutert dem Landrat Herrn Fügmann einzelne Fotoaufnahmen.
Als Dankeschön für seine gelungenen Aufnahmen erhält der Künstler einen großen Blumenstrauß.

Die ausgestellten Aufnahmen zeigen allesamt Naturmotive aus dem Saale-Orla-Kreis. “Für mich ist dies meine erste öffentliche Ausstellung. In den zurückliegenden Jahren brachte ich die heimische Natur v.a. Kindern, interessierten Bürgern und Besuchern unseres Landkreises in Lichtbildvorträgen näher”, erklärt der 79-jährige Werner Böttcher.
Der Rentner aus Schleiz möchte mit seinen Tier- und Pflanzenfotografien aus den heimischen Wäldern und dem Dreba-Plothener Teichgebiet dazu animieren, die Natur bewusster wahrzunehmen, sie zu verstehen und sich für ihren Erhalt einzusetzen.
Werner Böttchers Interesse für Fotografie begann bereits im Alter von 12 Jahren. Damals – im Jahre 1947 – bekam er nämlich einen defekten Fotoapparat geschenkt, den er reparierte und seitdem alles, was er schön fand, im Bild festhielt. “Seit 60 Jahren bin ich Jäger. Der Fotoapparat im Rucksack gehört immer zu meiner Ausrüstung”, sagt Böttcher.

Präsentation von Schülerarbeiten „Farbenprojekt der Grundschule Friedrich Schiller“ Neustadt an der Orla
Dauer: 27.09.2014 - 24.10.2014

Unser Landrat Herr Fügmann spricht mit einem Mädchen über die Ausstellung.
Auf dem Bild ist der Landrat Herr Fügmann, unser Schleizer Bürgermeister Herr Klimpke, die Direktorin der Neustädter Schillerschule Frau Völkel und 3 Lehrerinnen zu sehen.
Als Dankeschön für die jungen Künstler gibt es Gummibärchen.

Das Schülerprojekt wurde im Rahmen des Tages der offenen Tür des Landratsamtes vorgestellt.
Die Schüler präsentierten ihr Farbenprojekt bereits im Sommer 2013 in ihrer Neustädter Grundschule. Außerdem wurden die Arbeiten im Rahmen der Ausstellungsreihe „Kinderkunst“ im Stadtmuseum Neustadt an der Orla gezeigt.

Verteilt auf ein ganzes Schuljahr beschäftigten sich die Kinder unter Anleitung der Lehrer und Erzieher mit einer bestimmten Farbe. Ziel war es, den Blick für die Farbenvielfalt zu schärfen, sich bewusst auf Farbensuche zu begeben und mit Farben zu experimentieren.
Gearbeitet wurde auf Klassenbasis mit einem jeweiligen Schwerpunkt. Jeder Projekttag endete mit einer Präsentation. Während des Projektes entstanden u.a. Bilder, Liedtexte, Collagen, Buchillustrationen, Basteleien, Farbduschen oder kleine Bücher, die nun auch den Besuchern des Landratsamtes vorgestellt werden . Diese Ausstellung bietet eine „sortierte“ Farbenvielfalt voller Ideenreichtum – geschaffen von Kindern.

"In den Farben des Sommers" Acrylmalerei von Gerda Hellwig aus Ranis
Ausstellung 11.08. - 19.09.2014

Die Malerin Frau Gerda Hellwig bedankt sich für den überreichten Blumenstrauß.
Die Besucher betrachten die Bilder mit den verschiedenen farbenfrohen Naturmotiven.
Besucher der Ausstellungseröffnung sprechen mit der Künstlerin und lassen sich einzelne Motive erklären.

Im Landratsamtes wird eine neue Ausstellung mit dem Titel “In den Farben des Sommers“ gezeigt. Die Bilder zeigen Naturmotive aus dem eigenen Garten und von Urlaubsaufenthalten der Rentnerin.
“Mir gefällt vor allem die Farbigkeit der Bilder”, bemerkte Jürgen Hauck, 1. hauptamtlicher Beigeordneter des Landrates, der die Ausstellung offiziell eröffnete. “Es imponiert mir schon sehr, mit wie viel Ausdauer Sie sich die Malerei selbst beigebracht haben”, lobte Hauck die Geduld von Gerda Hellwig, die erst 2005 mit dem Malen begonnen hatte.
Neben Ausstellungen beispielsweise im Museum Burg Ranis oder zu „Thüringen malt“ auf der Regionalmesse Erfurt beteiligte sich die kreative Rentnerin u.a. am Malwettbewerb „Flower for Life“ der DAK zugunsten der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.
Nach dem Renteneintritt arbeitete die ehemalige Finanzfachfrau noch einige Zeit ehrenamtlich in ihrem alten Tätigkeitsfeld – u.a. im Förderverein der Burg Ranis. “Aber irgendwann dachte ich mir, es gibt noch andere Dinge als Geld und Finanzen, und so legte ich alle meine ehrenamtlichen Ämter mit 70 Jahren nieder”, erklärte Gerda Hellwig ihren Entschluss, sich voll und ganz der Malerei zu widmen. “Nachdem meine Arbeiten bereits in mehreren Ausstellungen wohlwollende Beachtung gefunden haben, möchte ich mich diesmal bei meinem ehemaligen Arbeitgeber, allen Kollegen und Kolleginnen sowie weiteren Besuchern vorstellen”, freute sich die 77-Jährige, die bis zu ihrem Ruhestand 1995 Kämmerin im Altkreis Pößneck war.


“Kunst trifft Industrie – Spielraum 121“
Ausstellung vom 26.05. - 18.07.2014
Es ist das schiefe Geschirr "Victoria im Wunderland" von Claudia Bischoff zu sehen.
Der Landrat Herr Fügmann und der Geschäftsführer der Neuen Porzellanfabrik Triptis GmbH Herr Frowein erklären gemeinsam die einzelnen Projekte der Künstler.
Die Porzellankünstlerin Claudia Bischoff bekommt als Dankeschön Blumen überreicht.

Im Mai und Juni 2013 gab die Neue Porzellanfabrik Triptis Künstlern und Kunsthandwerkern aus Deutschland und der tschechischen Republik die Möglichkeit, während des Workshops „Spielraum 121" in ihrer Fabrik freie künstlerische und experimentelle Arbeiten aus Porzellan zu fertigen. Diesen Workshop veranstaltete die Neue Porzellanfabrik Triptis gemeinsam mit dem Kulturförderverein Schaddelmühle e.V. zur Förderung der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Porzellan. Unterstützt wurde das Projekt durch den „Europäischen Fond für regionale Entwicklung: Investitionen in Ihre Zukunft“ der Europäischen Union und die Euregio Egrensis. Durch sechs deutsche und vier tschechische Künstler sind freie plastische Gestaltungen und besondere Gebrauchsporzellane entstanden, die nun auch im Landratsamt ausgestellt werden.

"Ich zeige Euch meine Sprache"
Bewohner des Pädagogischen Zentrums Schleiz gebärden Ohsers "Vater und Sohn"-Geschichten
Ausstellung vom 15.01. - 21.02.2014

Die 5 Schüler der Gehörlosenschule, welche die Geschichten des Zeichners Egon Ohser alias e.o.plauen, bekommen einen Blumenstrauss überreicht.
Der 1. Beigeordnete des Landrates Herr Jürgen Hauck hält die Eröffnungsansprache und der Gebärdensprachendolmetscher Herr Danny Brandt übersetzt diese über Gebärden.
Schüler des pädagogischen Zentrums Schleiz betrachten die Fotos und Karrikaturen der Ausstellung.

Die Ausstellung zeigt gebärdensprachliche Interpretationen von elf berühmten Vater und Sohn-Geschichten des Plauener Zeichners Erich Ohsen durch sechs gehörlose Bewohner des PZ Schleiz. Es werden auf zwei digitalen Bilderrahmen die gebärdensprachlichen Vater und Sohn-Erzählungen und der Fernsehbericht der Sendung "Sehen statt Hören" des Bayrischen Rundfunks präsentiert.

Weiterhin sind Fotos, die den Projektverlauf dokumentieren und kurze Stellungnahmen der Darsteller zu den von ihnen ausgesuchten Geschichten an den Stellwänden zu sehen. Hinter diesem Filmprojekt steht die Idee, gehörgeschädigte Menschen mit Mehrfachbehinderungen eine Plattform zu geben, auf der sie sich bewusst mit ihrer eigenen Sprache auseinandersetzen und ihre erzählerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Somit entstand in Zusammenarbeit mit den zukünftigen Gestaltungstechnischen Assistenten des Berufsschulzentrum "e.o.plauen" ein Ergebnis, dass sich sehen lassen kann.

 

Zur Druckansicht