Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Technische Gewässeraufsicht / Gewässerausbau und -unterhaltung
 

Bauliche Anlagen in, an, über und unter Gewässern sowie am Gewässerrandsteifen und in festgesetzten Überschwemmungsgebieten

Für entsprechende Vorhaben ist bei der Unteren Wasserbehörde ein Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung zu stellen.

Genehmigungsbedürftige Vorhaben sind:

  • die Errichtung und Erweiterung baulicher Anlagen in festgesetzten und vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebieten
    • die Errichtung und Erweiterung von Bootsstegen in den festgesetzten Überschwemmungsgebieten der Bleiloch- und Hohenwarte Talsperre (siehe Antragsformular Bootsstege)
  • Gewässerkreuzungen (Brückenbauwerke, Durchlässe, Dükerungen, Furten, unterirdische Leitungsquerungen, Freileitungen etc.)
  • Errichtung, Veränderung oder Beseitigung von baulichen Anlagen und Gebäuden (z.B. Ufermauern, Wasserkraftanlagen, etc.) in, an, über und unter Gewässern

Vor Erarbeitung der Genehmigungsunterlagen empfehlen wir eine Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde.


Gewässerausbau / Gewässerunterhaltung

Gewässerausbau bedarf der Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens, in das eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) integriert ist. Für einen Gewässerausbau, für den nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht, kann anstelle eines Planfeststellungsbeschlusses eine Plangenehmigung erteilt werden.

Zum Gewässerausbau zählen:

  • die Herstellung (Teichanlagen, Mühlgräben),
  • Beseitigung
  • oder wesentliche Umgestaltung (Umverlegung, Renaturierung sowie Offenlegung)

eines Gewässers oder seiner Gewässerrandstreifen

Vor Erarbeitung der Genehmigungsunterlagen empfehlen wir eine Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde.


Gewässerbenutzung

Für das Entnehmen und Einleiten von Wasser aus oberirdischen Gewässern, das Aufstauen und Absenken sowie das Entnehmen fester Stoffe benötigen Sie eine wasserrechtliche Erlaubnis.

Bei der Antragstellung sind die Mindestanforderungen im folgenden Formular zu beachten:

 

Zur Druckansicht