Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Landschaftspflege im Saale-Orla-Kreis
 
Pflegefläche FND Totenstein bei Lausnitz

Die naturräumliche Ausstattung im Saale-Orla-Kreis ist besonders vielfältig. Sie reicht von den orchideenreichen Trocken- und Halbtrockenrasen auf den Zechsteinriffen der Orlasenke über das Plothener Teichgebiet mit seiner traditionellen Teichwirtschaft und den artenreichen Feuchtwiesen bis hin zu buntblühenden Gebirgsfrischwiesen und schmalen Wiesentälern im Frankenwald. Diese Vielfalt an unterschiedlichsten Biotopen zu erhalten ist eine Aufgabe der Landschaftspflege.

Wiesen kann man nur durch Nutzung erhalten. Ohne eine regelmäßige Mahd oder Beweidung siedeln sich Gehölze auf der Fläche an und die Verbuschung setzt ein.
Ähnlich ist es bei Teichen. Nur durch die Fortführung der traditionellen Nutzung der Teiche, wozu unter anderem auch Sömmerung, Entschlammung oder das Entfernen der Gehölzen von den Teichdämmen zählen, können diese vor einer Verlandung bewahrt werden.

Da eine extensive und schonende Bewirtschaftung von Wiesen und Teichen in der heutigen Zeit immer mehr im Rückgang begriffen ist, wird die Pflege solcher Biotope durch das Land Thüringen finanziell unterstützt. Deshalb wurde die Richtlinie zur „Förderung von Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege in Thüringen“ – kurz NALAP – erlassen.

Neben dieser NALAP-Förderrichtlinie gibt es noch ein Programm zur Förderung von umweltgerechter Landwirtschaft, Erhaltung der Kulturlandschaft, Naturschutz und Landschaftspflege in Thürinen - kurz KULAP 2007. Dieses Programm ist direkt auf landwirtschaftliche Betriebe zugeschnitten.

Ansprechpartner

Naturschutz/Landschaftspflege
Frau Köhler
Telefon: 03663 488-844
Umwelt@lrasok.thueringen.de




Frau Dietrich
Telefon: 03663 488-840
Umwelt@lrasok.thueringen.de


Über weitere Fördermöglichkeiten in Thüringen können Sie dem Internetauftritt des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz entnehmen.
 

Zur Druckansicht