Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Naturschutzgebiet "Wettera" - Broschüre
 


Speer-Azurjungfer und Elritze


Die Speer-Azurjungfer

Speer-Azurjungfer - Naturschutzgebiet Wettera

Beschreibung:
Speer-Azurjungfer, Männchen
(Coenagrion hastulatum)

Autor:
L. B. Tettenborn

Quelle:
Wikipedia Commons

Die Speer-Azurjungfer ist eine Kleinlibellenart aus der Familie der Schlanklibellen. Sie paart sich vorwiegend in der niedrigen Ufervegetation, anschließend sticht das Weibchen ihre Eier bevorzugt in Torfmoose ein. Dabei sind sie zu unglaublichen Leistungen fähig: Die Pärchen können bei der Positionierung der Eier bis zu einer halben Stunde vollkommen unter Wasser tauchen! Der Körper ist dabei von einer Luftblase umhüllt, die als Sauerstoff-Vorrat dient. Die Speer-Azurjungfer hat im Laufe eines Jahres eine wesentlich kürzere Flugzeit als die meisten anderen Arten ihrer Gattung: Sie reicht von Mitte Mai bis Ende Juli. Ihr Lebensraum besteht im Wesentlichen aus nährstoffarmen Gewässern mit gut ausgebildeten, strukturreichen Verlandungszonen. Die Speer-Azurjungfer gilt zwar als typische Moorart, kann sich aber auch an schwach strömenden Fließgewässern und vegetationsreichen Gräben fortpflanzen. Ihre Bestände sind in Teilen Europas sehr rückläufig. Für Deutschland wird die Speer-Azurjungfer in der Roten Liste als stark gefährdete Art eingestuft. Die Hauptgründe hierfür liegen in der Intensivlandwirtschaft und deren hohen Nährstoffeinträgen in Gewässer.



Schau Dir eine spannende Dokumentation über Libellen an!

Dateiname/Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=126wGSuLuis
Beschreibung: Ausführliche Dokumentation über Libellen (ARTE)


Schau Dir die Verwandlung von der Larve zum fliegenden Insekt an!

Dateiname/Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=ojk0vQj1EOE
Beschreibung: Die Verwandlung am Beispiel einer Großlibelle: Nach der Entwicklung der Libellenlarve im Wasser, steigt sie an einer Pflanze oder Schilfhalm zum Schlüpfen aus dem Gewässer empor. Dort befreit sie sich aus der Larvenhülle und wandelt sich zur Libelle wie wir sie kennen.


Website: Speer-Azurjungfer

Ausführliches Artenporträt zur Libelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Speer-Azurjungfer


Die Elritze

Elritze - Naturschutzgebiet Wettera
Beschreibung:
Elritze
(Phoxinus phoxinus)

Autor:
Etrusko25

Quelle:
Wikipedia Commons

Die Elritze ist ein Kleinfisch aus der Familie der Karpfenfische. Der Körper der Elritze ist lang gestreckt und ist mit kleinen Schuppen besetzt. Die Elritze ist in weiten Teilen Mitteleuropas verbreitet. Dabei
bevorzugt sie die Oberläufe von Fließgewässern. Sie kommt sowohl in kleinen, durchströmten Gräben wie auch in größeren Bächen und kleinen Flüssen vor. Häufig wird sie zudem in sommerkühlen Seen gefunden. Voraussetzung sind immer eine gute Wasserqualität, ausreichend hoher Sauerstoffgehalt, sandig-kiesige Substrate und eine angemessene Strukturvielfalt. – Sie sind daher ein Indiz für die Güte eines Gewässers. Elritzen schließen sich in der Regel zu Schwärmen zusammen. Die Laichzeit liegt in den Monaten April bis Juni. Elritzen ernähren sich hauptsächlich von Kleinstlebewesen wie Krebstierchen, dem Laich anderer Fische und kleinen Fischen. Hier und da nehmen sie auch Algen zu sich. In weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes sind sie mittlerweile selten geworden. Ihre Bestandsdichte ist in erster Linie durch hohe Populationen von Raubfischen (Forelle, Bachsaibling oder Aal) beeinflusst. Durch oft falsche Besatzmaßnahmen, überalterte Raubfischpopulationen, können Elritzenbestände lokal vollständig verschwinden.



Schau Dir Elritzen im Flachwasser an!

Dateiname/Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=E1D_dMQxN-0
Beschreibung: Elritzenschwarm im Flachwasser


Website: Elritze

Weitere Details zur Fischart: https://de.wikipedia.org/wiki/Elritze


Website: Naturpark Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale

Hier erfährt man mehr über den Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale:
http://www.thueringer-schiefergebirge-obere-saale.de/
 
 
 

Zur Druckansicht