Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Geschichtliches
Der Saale-Orla-Kreis ist mit der Thüringer Gebietsreform am 1. Juli 1994 aus den ehemaligen Landkreisen Schleiz, Lobenstein und Pößneck entstanden.
 

Die neuere Geschichte der Region beginnt im 9. Jahrhundert mit der Besiedlung durch slawische Sorben. Im 12. Jahrhundert war die gesamte Region im Besitz des altfränkischen Geschlechts der Lobdeburger, deren Herrschaftsbereich im späten Mittelalter zerfiel.

Bestimmend für die auf den Ausläufern des Ostthüringer Schiefergebirges gelegenen oberländischen Altlandkreise Lobenstein und Schleiz, wurden seit dem 14. Jahrhundert verschiedene Linien der Fürsten Reuß. Sie hatten ihre Wurzeln bei den Vögten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation (Thüringer Vogtland). Die zu großen Teilen im Saale-Orla-Kreis liegende Reußische Fürstenstraße fuehrt seit 1992 als kulturgeschichtlich und touristisch interessante Route durch die kleinen Reußen-Dynastien, deren Herren seit dem 16. Jahrhundert alle den Vornamen Heinrich tragen. Im Wappen des Saale-Orla-Kreises werden die Reußen von dem goldenen, rotbewehrten und bekrönten Löwen repräsentiert, welcher ihrem Stammwappen entlehnt ist.

 
 

Das Wappen

Wappen des Saale-Orla-Kreises

Der dem bekrönten Löwen gegenüberstehende schwarze Löwe ist aus dem Wappen der Markgrafen von Meißen entnommen, die in den ernestinischen Wettinern aufgingen. Aus dieser Linie kamen die späteren Herzöge bzw. Großherzöge von Sachsen-Meiningen und Sachsen Weimar-Eisenach, zu deren Besitz seit dem 16. Jahrhundert zumindest wesentliche Teile des Orlatales gehörten. Als 1952 entlang des Orlatales der Landkreis Pößneck gegründet wurde, entstand mit ihm dennoch eine völlige Neubildung, denn sein Territorium war von jeher zwischen sächsischen, preußischen und reußischen Staaten stark zersplittert gewesen und hatte niemals zuvor eine eigene Verwaltungseinheit dargestellt.

Das Wappen des Saale-Orla-Kreises ist also im Schildhaupt historisch begründet. Die beiden Löwen repräsentieren den neuen Landkreis in seiner Gesamtheit, indem sie für das Oberland und die Orlasenke stehen. Im Schildfuß symbolisieren zwei silberne Wellenleisten die Flüsse Saale und Orla, die dem Landkreis seinen Namen geben und ihn landschaftlich maßgeblich prägen.

 
 

Das Logo

Logo des Saale-Orla-Kreises

Mit dem Logo werden die Dynamik und wesentliche Standortfaktoren – zentrale Lage, gute Verkehrsanbindung, intakte Landschaft – des Saale-Orla-Kreises symbolisiert. Die Aussagen werden durch zwei Gestaltungsebenen projiziert.

Ebene eins:
Die drei Logobestandteile sind grafisch abstrahiert die Anfangsbuchstaben des Kreises – SOK (amtliches Kennzeichen). Der rote mittige Punkt steht für das Zentrum der Verwaltung – Schleiz. Die schwungvollen Buchstaben vermitteln Einmaligkeit und Bewegung.

Ebene zwei:
Der schwungvolle S-förmige Bogen steht für die Saalelandschaft mit ihren Stauseen. Der rechte grüne Bogen symbolisiert intakte Natur und Wachstum. Eine Verbindung von Wachstum, Natur und Saalelandschaft wird durch den Kreis geschaffen, der die jeweils andere Farbe in die Bögen transportiert. Der Kreis symbolisiert ebenfalls eine geografische Verwaltungseinheit, durch die eine wichtige Verkehrsmagistrale (gestrichelte Linie = Autobahn) führt. Der rote Punkt sorgt für Aufmerksamkeit und vermittelt den Eindruck einer zentralen Lage, eines Zentrums. Die nach unten breiter werdenden Farbflächen sorgen für den Eindruck der Standhaftigkeit, Solidität; die oberen schmalen Bögen und die große weiße Fläche sind Ausdruck von Offenheit über die Kreisgrenzen hinaus.

Bitte beachten Sie: Die Verwendung des Landkreislogos durch Dritte bedarf der Zustimmung !

Diese können Sie direkt hier beantragen !

 

Zur Druckansicht