Hinweise zu 3G am Arbeitsplatz

23. November 2021 - Vermehrte Nachfragen zu bundesweiter Neuregelung für Beschäftigte

CoronaIllustration WilfriedWende auf Pixabay ©Pixabay / Wilfried WendeCoronaIllustration WilfriedWende auf Pixabay ©Pixabay / Wilfried Wende

Schleiz. Das Landratsamt Saale-Orla-Kreis erreichen momentan zahlreiche Anfragen zur bundesweit eingeführten 3G-Nachweispflicht – sowohl von Arbeitnehmer- als auch von Arbeitgeberseite. Das geänderte Infektionsschutzgesetz legt fest, dass ab dem morgigen Mittwoch (24. November) nur noch Beschäftigten mit 3G-Status der Zutritt zur Arbeitsstätte erlaubt ist. Sie müssen also vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sein.

Während der Nachweis für Geimpfte und Genesene unproblematisch ist, gibt es hinsichtlich der Tests einige Nachfragen. Grundsätzlich gilt: Rein formell haben die Beschäftigten selbst dafür zu sorgen, dass sie gültige 3G-Nachweise vorlegen können – im Falle der Tests an jedem Arbeitstag aufs Neue. Die Möglichkeiten hierfür sind ein negativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) oder ein negativer Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden). Damit Beschäftigte aber nicht täglich ein Testzentrum aufsuchen müssen, bleibt als praktikabelste Lösung das Testen in den Betrieben: entweder durch geschultes Personal durchgeführt oder als Selbsttests im Vier-Augen-Prinzip.

Die Kosten hierfür könnten die Unternehmen an die Beschäftigten weiterreichen. Gesetzlich vorgeschrieben ist nach wie vor nur, dass Arbeitgeber ihren Angestellten zwei Testangebote pro Woche unterbreiten müssen. Ob diese das Angebot wahrnehmen steht wiederum den Beschäftigten frei. Entscheidend ist nur, dass der 3G-Nachweis erbracht wird; entweder mit einer der genannten Testmöglichkeiten oder aber mittels eines Impfzertifikats oder einer gültigen Genesenenbescheinigung.

Für die Dokumentation der Nachweise ist der Arbeitgeber oder eine von ihm bestimmte Person bei Betreten der Arbeitsstelle zuständig. Aber: Es ist erlaubt, die Arbeitsstätte auch ohne Nachweis zu betreten, um dort einen Test durchzuführen. Keine Nachweispflicht besteht für Beschäftigte im Homeoffice.

Zahlreiche hilfreiche Hinweise zu der Neuregelung am Arbeitsplatz finden sich in verschiedenen Frage-Antwort-Katalogen (FAQs) zum Thema. Das Landratsamt Saale-Orla-Kreis empfiehlt für detaillierte Auskünfte die FAQs des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, die besonders umfassend sind und alle wichtigen Fragen zum Thema 3G am Arbeitsplatz und Homeoffice-Pflicht beantworten. Zu finden ist der Frage-Antwort-Katalog über www.saale-orla-kreis.de im Bereich Corona.

Pressesprecher  
Alexander Hebenstreit