Breitbandausbau im Landkreis geht auf die Zielgerade

17. Dezember 2020 - Abschluss der Bauarbeiten Ende April 2021 / Nächste Zuschaltung für 23 Ortschaften am 21. Dezember 2020

Illustration Thema Breitbandausbau - Verlegen von GlasfaserkabelIllustration Thema Breitbandausbau - Verlegen von Glasfaserkabel

Schleiz. Der Breitbandausbau für schnelles Internet im Saale-Orla-Kreis nähert sich jetzt der Zielgeraden. „Im Moment wird in fast allen Bereichen des Projektgebietes 2020 gebaut und es geht mit großen Schritten Richtung Endspurt“, informiert Helge Frisch Regiomanager Thüringen im Infrastrukturvertrieb Region Süd-Ost der Deutschen Telekom.

Der Abschluss der Bauarbeiten für das Gesamtprojekt musste zwar, hauptsächlich aufgrund von Lieferschwierigkeiten in der Corona-Situation, in das kommende Jahr verschoben werden, ist aber für Ende April 2021 geplant. „Die einzelnen Bauabschnitte werden nach jeweiliger Fertigstellung bis April in Betrieb genommen“, so Frisch.
Durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) war eine umfangreiche Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland bereitgestellt worden. Der Freistaat Thüringen hat diesen Infrastrukturausbau mit dem Förderprogramm „Förderung des Ausbaus von hochleistungsfähigen Breitbandinfrastrukturen“ kofinanziert. Im Landratsamt des Saale-Orla-Kreis wurden über einen Zeitraum von vier Jahren alle Aktivitäten für die Breitbanderschließung der betroffenen Gemeinden gebündelt, wurden Bundes- und Landesfördermittel gemeinsam beantragt. Nun wird ein flächendeckender, technologieneutraler Ausbau realisiert und den Haushalten, Unternehmen und Institutionen werden Bandbreiten von mindestens 30 MBit/s an den Stellen zur Verfügung gestellt, wo kein Eigenausbau durch Telekommunikationsunternehmen stattfindet.
Insgesamt werden ca. 9,5 Millionen Euro investiert. 3291 Haushalte, 436 Gewerbebetriebe und 67 Institutionen in 47 Kommunen des Landkreises wurden und werden mit Breitbandanschlüssen versorgt. Dafür nötig waren und sind 142 km Tiefbauarbeiten, die Errichtung von 168 Kabelverzweigern und Netzverteilern sowie die Verlegung von 142 km Leerrohr und 158 km Glasfaserkabel.

Der Breitbandausbau erfolgt mit zwei unterschiedlichen Technologien. Der Großteil der zu versorgenden Orte wird mit Vectoringtechnik (FTTC) erschlossen, bei der die Glasfaser bis zum Verteilerkasten auf der Straße geführt wird. Durch den Einbau der Breitbandtechnik in den Verteiler, kann das vorhandene Kupferkabel bis zum Haus weiter genutzt werden. Dadurch bleiben die Tiefbauarbeiten und Einschränkungen während der Bauphase gering.
Für die Bürger stehen dann Bandbreiten bis 100 Mbit/s im Download zur Verfügung, je nachdem wie weit das Gebäude vom Verteiler entfernt ist. Eine Aufrüstung der Technik für Bandbreiten bis 250 Mbit/s im Download ist möglich.


Für Orte, die mit Vectoringtechnik ausgebaut werden, sind nachfolgende Zuschalttermine geplant:

Zuschaltung zum 21. Dezember 2020
Schleiz-Heinrichsruh, Görkwitz, Schöndorf, Külmla, Tausa, Gössitz, Keila, Daumitzsch, Dreba, Grobengereuth, Laskau, Posen, Bucha, Röppisch, Remptendorf, Karolinenfield, Rosenthal am Rennsteig,  Kulm, Dragensdorf, Harra, Kießling, Seibis, Birkenhügel


Zuschaltung zum 15. Januar 2021
Walsburg, Dörflas, Paska Linkenmühle, Neumannshof, Hirschberg, Saaldorf, Wernsdorf, Raila, Dröswein


Zuschaltung zum 15. Februar 2021
Wüstendittersdorf, Neustadt (Orla) - OT Lichtenau, Schlegel, Oberkoskau, Spielmes, Tanna Ebersberg, Kapelle, Künsdorf, Willersdorf, Saalburg-Ebersdorf OT Kloster, Gräfenwarth Sperrmauer, Pöritzsch, Zoppoten, Mödlareuth, Blintendorf, Rodacherbrunn, Heinrichsort, Heinrichshöhe


Zuschaltung zum 15. April 2021
Oberkoskau Wisenta, Saalburg-Ebersdorf OT Steinerne Rose, Zoppoten Ferienhaussiedlung

Die zweite Ausbautechnologie ist der Glasfaserausbau bis ins Gebäude bzw. bis zum Router (FTTH).
Für alle Adressen, die mit Glasfaser bis ins Gebäude ausgebaut werden und direkt angeschrieben wurden, ist der Ausbau ebenfalls in vollem Gange. Auch alle Schulen werden mit einer Glasfaseranbindung versorgt.
Beim FTTH Ausbau ist der Aufwand wesentlich höher, da bei dieser Erschließungsvariante jedes Gebäude komplett neu versorgt werden muss. „Der Vorteil der FTTH-Technologie liegt in einer wesentlich höheren Bandbreite von bis zu 1 Gbit/s im Download. Der Glasfaseranschluss ist der Anschluss der Zukunft und kann rein physikalisch auch wesentlich höhere Bandbreiten übertragen. Ausschlaggebend sind die am Markt angebotenen Tarife“, so Helge Frisch von der Telekom.

Im Projetgebiet Saale-Orla-Kreis haben 331 der rund 400 angeschriebenen Eigentümer die Chance für den für sie kostenfreien Anschluss an das Glasfasernetz der Telekom genutzt. Das sind 82 Prozent der angeschriebenen Adressen mit rund 500 Haushalten. 
Bereits in Betrieb gegangen sind 92 Anschlüsse in Hütten, Friedebach, Neustadt-Molbitz, Erkmannsdorf, Geheege, Gössitz, Pößneck, Triptis, Gewerbegebiet Weira und weitere Einzellagen sowie die Schulen in Neustadt an der Orla, Pößneck, Triptis, Ranis, Oppurg, Langenorla und Krölpa.
Für alle noch offenen 239 Ausbauadressen ist die Zuschaltung bis 30. April 2021 geplant. Das betrifft vor allem den Ausbau in Kopitzsch, Titschendorf, Saaldorf, Burgk, Burgkhammer, Remptendorf, Tanna Gewerbegebiet Kapelle, Schleiz Gewerbegebiet Heinrichsruh, Sorna, Wurzbach, Görkwitz, Schleiz, Dürrenbach, Rodacherbrunn und weitere Einzellagen sowie die Schulen in, Bad Lobenstein, Schleiz, Wurzbach, Saalburg-Ebersdorf, Tanna, Remptendorf, Moßbach, Knau, Hirschberg, Gefell, Oettersdorf und Blankenstein. (Da auch viele Einzellagen ausgebaut werden, können hier nur die wichtigsten Ausbaubereiche genannt werden.)

Die Deutsche Telekom plant für alle in Betrieb befindlichen und in Kürze in Betrieb gehenden Ausbauadressen ein Anschreiben, um die Kunden individuell zu informieren. "Die schnellen Internetanschlüsse kommen nicht von allein in die Haushalte. Für bereits bestehende Anschlüsse erfolgt keine automatische Anpassung der Geschwindigkeit. Die Kunden müssen selbst aktiv werden und einen schnellen Tarif beauftragen", betont Helge Frisch.

Bereits jetzt ist die Vorregistrierung für die schnellen Tarife über die folgenden Internetseiten möglich: www.telekom.de/thueringen und www.telekom.de/schneller .
Detaillierte Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Tarifen der Telekom können Kunden bei folgenden Partnerunternehmen erhalten:
- SAALTEL (Gunnar Köring, Bernd Gorski), Telekom-Partnershop, Steinweg 7, 07381 Pößneck
- Telekom-Shop, Gera-Arcaden, Heinrichstr. 30, 07545 Gera
- Telekom-Shop, Plauen-Kolonnaden, Bahnhofstr. 11, 08523 Plauen

Weitere Informationen unter: www.telekom.de/thueringen und www.telekom.de/schneller
Kundenhotline: 0800 330 1000 (kostenfrei)

Pressesprecherin
Brit Wollschläger