Großbrand am Heinrichstein

Erstmals Katastrophenalarm im Saale-Orla-Kreis ausgerufen

Eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren und Rettungskräfte beim ersten Katastrophenfall im Saale-Orla-Kreis im April 2019, in der Osterwoche am Heinrichstein. Hier brannte es in einem Waldgebiet an steiler Hanglage im Bereich vom Heinrichstein in Richtung Saalburg/Zoppotener Bucht, teilweise auf bis zu 15 Hektar Fläche.  Aufgrund der Witterung, insbesondere der anhaltenden Trockenheit und des Windes flammte der zwischenzeitlich bereits gelöschte Brand an mehreren Brandherden immer wieder auf. Gelöscht wurde vom Wald und vom Stausee aus sowie per Hubschrauber (Bundeswehr und Polizei). Menschen, Wohngebäude oder andere Gebäude waren nicht in Gefahr, es drohte jedoch ein Übergreifen des Feuers auf weitere Waldflächen.

Sechs Tage lang – Ostersonntag bis Freitag - waren insgesamt 1000 Einsatzkräfte vor Ort, bis die Meldung „Feuer aus“ erfolgen konnte. Landrat Thomas Fügmann dankte allen Einsatzkräften, die vor Ort am Heinrichstein sowie bei allen beteiligten Organisationen und Institutionen aus dem Saale-Orla-Kreis, aus Thüringen und dem benachbarten Oberfranken im Einsatz waren sowie dem Katastrophenschutzstab des Landratsamtes. „Es ist großartig, was hier gemeinsam geleistet wurde“,  so Thomas Fügmann anerkennend.

Als besondere Form des Dankes gab es im Juni 2019 eine Dankeschönveranstaltung in der Wisentahalle Schleiz mit den beteiligten Einsatzkräften.