Kindertagesstätten, Schulen, Jugendarbeit und Sport

Nachdem Kindergärten und Schulen in Thüringen am 22. Februar der schrittweise Wiedereinstieg in den eingeschränkten Regelbetrieb ("Stufe Gelb"), musste der Saale-Orla-Kreis die Einrichtungen aufgrund des Überschreitens einer Inzidenz von 200 zum 2. März wieder schließen.

Der Saale-Orla-Kreis befindet sich ab 2. März 2021 in Stufe Rot. Das bedeutet, dass Schulen und Kindergärten nur noch eine Notbetreuung anbieten dürfen. Rechtsgrundlage für die Schließung von Schulen und Kitas ist die Allgemeinverfügung des Saale-Orla-Kreises vom 1. April 2021, mit der die Allgemeinverfügung des Saale-Orla-Kreises vom 1. März 2021 verlängert wurde.


Notbetreuung

Kindergärten und Schulen bis einschließlich Klassenstufe 6 können in besonderen Fällen eine Notbetreuung anbieten. Den Antrag auf Notbetreuung finden Sie hier.

Die Details zur Notbetreuung regelt die Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Kindertageseinrichtungen, der weiteren Jugendhilfe, Schulen und für den Sportbetrieb (Paragraf 20 für Kindertagesstätten, Paragraf 43 für Schulen).

Darin ist geregelt, dass folgende Kinder stets Zugang zur Notbetreuung haben:

  • deren Betreuung aus Gründen des Kinderschutzes geboten ist
  • deren Betreuung aufgrund eines besonderen Förderbedarfs/ eines sonderpädagogischen Förderbedarfs erforderlich ist
  • ein Elternteil bzw. Sorgeberechtigter ist in der Gesundheitsversorgung oder Pflege tätig und kann keine andere Betreuungsmöglichkeit sicher stellen
    (ob die Voraussetzungen erfüllt sind entscheiden die Einrichtungsleitung bzw. das Jugendamt)

Zudem kann folgenden Kindern der Zugang zur Notbetreuung angeboten werden, wenn:

  • ein Elternteil bzw. Personensorgeberechtigter kann aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe nicht von Zuhause arbeiten kann und keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit sichergestellt werden kann und dieser Elternteil bzw. Personensorgeberechtigte in der Pandemieabwehr oder -Bewältigung oder in Bereichen von erheblichem öffentlichen Interesse tätig ist; dazu zählen
    • Bildung und Erziehung
    • Kinder- und Jugendhilfe
    • Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der öffentlichen Verwaltung, der Rechtspflege und der rechtlichen Betreuung
    • Informationstechnik und Telekommunikation
    • Medien
    • Transport und Verkehr
    • Banken und Finanzwesen
    • Ernährung und Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs
  • einem Elternteil bzw. Personensorgeberechtigtem durch die Betreuung ein unzumutbarer Verdienstausfall oder gar die Kündigung droht
  • ein Elternteil bzw. Personensorgeberechtigter als Schüler, Auszubildender oder Studierender notwendige Prüfungen und Praktika abzulegen hat oder prüfungsvorbereitend am Präsenzunterricht teilnehmen muss

Kitas, Schulen, Jugendarbeit

Die spezifischen Regeln, die für diesen Bereich gelten, hat das Thüringer Bildungsministerium in der Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Kindertageseinrichtungen, der weiteren Jugendhilfe, Schulen und für den Sportbetrieb niedergeschrieben. Sie gilt bis einschließlich 30. Juli 2021.

Ausführliche Details zum Thema bietet zudem die Corona-Plattform des Thüringer Bildungsministeriums.

Treten in Kindergärten oder Schulen Corona-Infektionen auf die Quarantänemaßnahmen erfordern, kann die Quarantäne auch durch die Einrichtungsleitungen ausgesprochen werden. Auch dann ist die Quarantäne als bindend zu erachten. Dies geschient stets nach vorheriger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und dient der schnelleren Kommunikation. Der amtliche Quarantänebescheid folgt in der Regel wenige Tage später durch die Behörde.
Einen ersten Überblick darüber, was zu bedenken ist, wenn für ein Kind Quarantäne angeordnet wird, bietet unser Merkblatt Kinder in Quarantäne.


Thüringer Ampelsystem

Mit dem Schuljahresbeginn 2020/21 hat der Thüringer Bildungsministerium ein Stufensystem für Thüringer Schulen und Kindergärten eingeführt. Die Bildungseinrichtungen werden in die Stufen Grün, Gelb oder Rot eingruppiert. Das Land möchte so den laufenden Schulbetrieb sicherstellen und im Einzelfall auf das Infektionsgeschehen reagieren.

Steigt in einem Ort oder Landkreis die Zahl der Corona-Fälle oder gibt es an einer Schule oder Kita Ausbrüche, sollen genau dort verstärkte Maßnahmen gelten. Das Ampelsystem ist damit auch Ausdruck des Thüringer Weges, möglichst regional auf das Coronavirus zu reagieren.

Erläuterung der drei Stufen

Grün: Unterricht und Betreuung finden für Kinder und Jugendliche in vollem Umfang statt. Das gesamte Personal ist anwesend. Es gelten vorbeugende Regeln zur Hygiene, zum regelmäßigen Lüften, Reinigen der Räume, zur Dokumentation von Kontakten oder dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, wenn Abstände nicht eingehalten werden können.
Gelb: Der Betrieb an Schulen und Kindergärten wird eingeschränkt. Das ist dann der Fall, wenn das Coronavirus bei einzelnen Schülern oder Lehrern nachgewiesen wurde. Die Betroffenen und die Kontaktpersonen begeben sich in diesem Fall in Quarantäne, für alle anderen läuft der Betrieb weiter. Schulen oder Kitas können aber auch auf Stufe Gelb gestellt werden, wenn es in der Region viele Corona-Fälle gibt und ein Übergreifen auf die Einrichtungen droht. Tritt Stufe Gelb ein, treten verstärkte Regelungen in Kraft: Risikopersonen sollen besonders geschützt werden, beispielsweise indem sie nicht mehr verpflichtet sind, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Außerdem soll der Unterricht oder die Betreuung in festen Gruppen abgehalten werden, ohne Kontakt zu anderen Gruppen zu haben. Alternativ können auch weniger Schüler in einem Raum unterrichtet werden, damit das Abstandsgebot eingehalten wird.
Rot: Bei Stufe Rot werden Schulen oder Kindergärten komplett geschlossen. Das ist dann der Fall, wenn nicht mehr nachvollzogen werden kann, wer die Kontaktpersonen sind oder alle als mögliche Kontaktpersonen infrage kommen. Die Einrichtungen können aber auch vorbeugend geschlossen werden, wenn die Zahl der Infektionen in der Region stark ansteigt. Der Unterricht soll dann von zu Hause aus stattfinden. Außerdem soll eine Notbetreuung angeboten werden.

Recherche/Informationen und Grafik/Aktuelle Ampelkarte für Kindergärten und Schulen am Ende dieser Seite wurden vom MDR Thüringen bereitgestellt.


Sport

Auch der Sport ist erheblich eingeschränkt. Maßgeblich hierfür ist die Thüringer Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung, mit der das Sporttreiben weitgehend auf Eis gelegt wird. Sowohl der Freizeitsport als auch der organisierte Sportbetrieb sind mit Ausnahme von Individualsport (allein, zu zweit oder mit angehörigen des eigenen Haushalts) sowie in bestimmten Bereichen des Leistungssports untersagt (siehe Paragraf 35).


Letzte Aktualisierung: 1. April 2021

Mit dem Formular, der auch die Arbeitgeberbescheinigung zum Nachweis der Berechtigung beinhaltet, kann ein Notbetreuugsplatz beantragt werden. ©Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Antrag auf Notbetreuung in Kindertagesbetreuungseinrichtuen und Schulen bis zur Klassenstufe 6
1.2 MB

Mit dem Formular, der auch die Arbeitgeberbescheinigung zum Nachweis der Berechtigung beinhaltet, kann ein Notbetreuugsplatz beantragt werden. ©Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Sofern Ihr Kind Teil einer in Quarantäne versetzten Gruppe ist, ergeben sich daraus aber einige Dinge, die beachtet werden müssen. ©Landratsamt Saale-Orla-Kreis Kinder in Quarantäne – Merkblatt für Eltern
0.4 MB

Sofern Ihr Kind Teil einer in Quarantäne versetzten Gruppe ist, ergeben sich daraus aber einige Dinge, die beachtet werden müssen. ©Landratsamt Saale-Orla-Kreis

In der Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung sind die bisherige Infektionsschutz-Grundverordnung und die Sonder-Eindämmungsverordnung zusammengeführt. Sie beinhaltet die allgemeinen corona-bedingten Regeln für das gesellschaftliche Leben. Sie trat am 1. April 2021 in Kraft und gilt bis einschließlich 24. April 2021. ©Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Thüringer Verordnung zur Regelung Infektionsschutzrechtlicher Maßnahmen und schrittweisen weiteren Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 31. März 2021
2.8 MB

In der Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung sind die bisherige Infektionsschutz-Grundverordnung und die Sonder-Eindämmungsverordnung zusammengeführt. Sie beinhaltet die allgemeinen corona-bedingten Regeln für das gesellschaftliche Leben. Sie trat am 1. April 2021 in Kraft und gilt bis einschließlich 24. April 2021. ©Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Die Verordnung des Bildungsministeriums beschriebt die pandemiebedingten Regeln für die Breiche Kindergärten, Schulen, sonstige Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Sport. Sie gilt bis einschließlich 30. Juli 2021. ©Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Kindertageseinrichtungen, der weiteren Jugendhilfe, Schulen und für den Sportbetrieb vom 13. Februar 2021
0.4 MB

Die Verordnung des Bildungsministeriums beschriebt die pandemiebedingten Regeln für die Breiche Kindergärten, Schulen, sonstige Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Sport. Sie gilt bis einschließlich 30. Juli 2021. ©Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Quelle: MDR Thüringen

Mit dem Schuljahresbeginn 2020/21 hat das Thüringer Bildungsministerium ein Stufensystem bzw. Ampel-System für Thüringer Schulen und Kindergärten eingeführt. Sie werden in die Stufen Grün, Gelb oder Rot eingruppiert.
Steigt vor Ort die Zahl der Corona-Fälle oder gibt es an einer Schule oder Kita Ausbrüche, sollen genau dort verstärkte Maßnahmen – bis zur Schließung gelten.
Die jeweils aktuelle Ampelfarbe für die Kitas und Schulen Ihrer Region finden Sie auf dieser Karte.