Saale-Orla-Kreis steuert auf 300-er Inzidenz zu

19. März 2021 - Corona-Fallzahlen steigen spürbar an / Infektion inzwischen bei mehr als 5 Prozent der Bevölkerung nachgewiesen / Pandemie kostet im Landkreis bereits über 100 Menschenleben

Illustration Thema Corona - Mann steht vor riesigem Virus-ModellIllustration Thema Corona - Mann steht vor riesigem Virus-Modell

Schleiz. Der Trend ist eindeutig: Wie im gesamten Bundesgebiet steigen die Corona-Fallzahlen auch im Saale-Orla-Kreis spürbar an. Die sogenannte dritte Welle ist da. Da Tageszuwächse von rund 50 Neuinfektionen inzwischen keine Einzelfälle mehr sind, ist davon auszugehen, dass die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis erstmals seit Mitte Januar wieder über die Marke von 300 klettern wird.

Allein zum heutigen Freitag wurden dem Robert-Koch-Institut 55 Neuinfektionen im Landkreis gemeldet, womit die Inzidenz auf 297,6 steigt. Die meisten Fälle gab es in Remptendorf (9).  Aber auch Bad Lobenstein (5), Schleiz (6) und Tanna (6) sowie die Verwaltungsgemeinschaften Oppurg (4) und Ranis-Ziegenrück (6) melden vermehrte Positivbefunde.

Generell klettern die Fallzahlen in den zurückliegenden Tagen überall im Landkreis nach oben. Einen regional aufgegliederten Überblick zu den Neuinfektionen der zurückliegenden zwei Wochen finden Sie auf www.saale-orla-kreis.de im Bereich Corona / Fallzahlen im Kreisgebiet.

Insgesamt waren im Saale-Orla-Kreis bislang 4191 Personen nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, was mehr als 5 Prozent der Bevölkerung entspricht. Über die Höhe der Dunkelziffer kann nur spekuliert werden.

Zudem wurde in dieser Woche die traurige Marke von offiziell 100 Todesfällen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung überschritten. Die Sterberate im Saale-Orla-Kreis liegt damit über dem Bundes-, aber unter dem Thüringer Durchschnitt. Von 104 in Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen im Saale-Orla-Kreis waren 78 Frauen und Männer 80 Jahre und älter, 23 zwischen 60 und 79 Jahre alt und drei jünger als 60.

Pressesprecher
Alexander Hebenstreit