Veranstaltungen & Versammlungen

Je nach Art und Größe müssen Veranstaltungen jedoch vorher beim zuständigen Gesundheitsamt angezeigt bzw. eine Erlaubnis beantragt werden. Mit der letzten Anpassung der Thüringer Corona-Verordnung am 1. Oktober 2021 wurde für das Durchführen von Veranstaltungen der sogenannten Optionsmodelle (2G, 3G-Plus) eingeführt. Durch Beschränkung des Zugangs auf bestimmte Personengruppen, können bestimmte Infektionsschutzregeln gelockert und Veranstaltungsorte stärker ausgelastet werden. Die Details erklärt das Thüringer Gesundheitsministerium in seiner Mitteilung vom 1. Oktober (hier klicken).

Einen Überblick, was grundsätzlich zu bedenken ist – einschließlich der zugehörigen Formulare – bieten die folgenden Unterpunkte. 

Generell ist zu bedenken: Für langfristige Planungen lassen sich zum heutigen Tag keine verbindlichen Aussagen treffen. Das liegt zum einen daran, dass die aktuelle Thüringer Corona-Verordnung nur bis zum 31. Oktober 2021 gilt und es danach geänderte Vorgaben geben kann. Zum anderen können Einschränkungen möglich sein, wenn sich das Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis spürbar verschärfen sollte.

Seit dem 11. Oktober ist für den Saale-Orla-Kreis eine Testpflicht für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen vorgeschrieben. Für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt zudem aufgrund des Erreichens von Corona-Warnstufe 2 eine Teilnehmerhöchstzahl von 500 Personen, für nicht öffentliche und private Veranstaltungen in geschlossenen Räumen eine Teilnehmerhöchstzahl von 50 Personen (Details in der Allgemeinverfügung vom 6. Oktober).

Nicht öffentliche Veranstaltungen wie beispielsweise Vereinsversammlungen und private Feierlichkeiten sind generell erlaubt. Durch die Allgemeinverfügung des Saale-Orla-Kreises gilt in der aktuell gültigen Corona-Warnstufe 2 (seit 22. Oktober) für nicht öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen eine Höchstteilnehmerzahl von 50 Personen (ohne Geimpfte und Genesene sowie Kinder, die noch nicht eingeschult sind).

Bei mehr als 70 Teilnehmenden im Freien bzw. mehr als 30 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen muss eine nicht öffentliche Veranstaltung mindestens fünf Werktage im Voraus angezeigt werden. Hierfür können Sie das Formular Anzeige einer nicht öffentlichen Veranstaltung oder privaten bzw. familiären Feierlichkeit (hier klicken) verwenden.

Da es lediglich eine Anzeige ist, erhalten die Veranstaltenden in der Regel keine Bestätigung oder Genehmigung. Zu beachten ist, dass bei der Teilnehmerzahl geimpfte und genesene Personen sowie Kinder, die noch nicht eingeschult sind, nicht mitgezählt werden.

Findet eine private bzw. nicht öffentliche Veranstaltung in einer Gaststätte oder einem angemieteten Veranstaltungsort sind die dort gültigen Infektionsschutzregeln zu beachten.

Ausführliche Hinweise zum Durchführen privater bzw. nicht öffentlicher Veranstaltungen bietet das Hinweisblatt des Gesundheitsministeriums (hier klicken). Hinweise zur Anwendung der Optionsmodelle entnehmen Sie Paragraf 11a der Thüringer Corona-Verordnung (hier klicken) oder der Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom 1. Oktober (hier klicken)

Hinweis zu Festzelten: Wenn die Außenwände eines Zeltes oder Pavillions geschlossen sind, gelten sie als geschlossener Raum. Bei geöffneten Außenwänden gelten die Regelungen für "unter freiem Himmel".

Seit 1. Juli dürfen (kleinere) öffentliche Veranstaltungen auch ohne vorherige Erlaubnis durchgeführt werden. Allerdings regelt die Thüringer Corona-Verordnung in Paragraf 14 (hier klicken), dass diese Veranstaltungen mindestens fünf Tage im Voraus beim zuständigen Gesundheitsamt anzeigt werden müssen. Hierfür nutzen Sie bitte das Formular Anzeige einer öffentlichen Veranstaltung (hier klicken).

Anders ist es bei Großveranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen bzw. 1000 Teilnehmenden im Freien. Hierfür muss eine Erlaubnis beantragt werden und zwar mindestens zehn Tage im Voraus. Hierfür nutzen Sie bitte das Formular Antrag auf Erlaubnis einer Großveranstaltung (hier klicken).

Die Thüringer Corona-Verordnung schreibt vor, dass die Durchführung einer Veranstaltung zu untersagen ist, wenn es aus infektionsschutzrechtlicher Sicht nicht vertretbar ist. Hierbei werden insbesondere Organisation der Veranstaltung, Ablauf, Dauer, Anzahl der Teilnehmer und räumliche Begebenheiten berücksichtigt.

Eine Hilfestellung für Veranstalter bietet die Thüringer Branchenregelung für organisierte Veranstaltungen (hier klicken).

In der Allgemeinverfügung des Saale-Orla-Kreises ist seit 11. Oktober eine Testpflicht (bzw. 3G-Nachweispflicht) für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen festgelegt. Zudem gilt bei der aktuell gültigen Corona-Warnstufe 2 (seit 22. Oktober) eine Teilnehmerhöchstzahl von 500 Personen in geschlossenen Räumen (anders als bei nicht öffentlichen Veranstaltungen werden hier auch Geimpfte und Genesene sowie nicht eingeschulte Kinder mitgezählt). Mitunter ist auch die Gewährleistung der Kontaktnachverfolgung vorgeschrieben. Details hierzu regelt die Thüringer Corona-Verordnung in Paragraf 12 (hier klicken). Hinweise zur Anwendung der Optionsmodelle entnehmen Sie Paragraf 11a der Thüringer Corona-Verordnung (hier klicken) oder der Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom 1. Oktober (hier klicken)

Hinweis zu Festzelten: Wenn die Außenwände eines Zeltes geschlossen sind, gilt es als geschlossener Raum. Sind die Außenwände geöffnet werden die Maßstäbe für eine Veranstaltung unter freiem Himmel angesetzt.



Sportveranstaltungen

Für Sportveranstaltungen mit Zuschauern gelten die gleichen Regeln wie für andere öffentlich zugängliche Veranstaltungen auch. Das heißt: Bei bis zu 500 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen bzw. 1000 Teilnehmenden im Freien genügt eine Anzeige, bei einem höheren Besucheraufkommen muss eine Erlaubnis beantragt werden.

Für sich Veranstaltungen im Amateursport, die sich in ihrer Art und Weise regelmäßig und nahezu identisch wiederholen (insbesondere im Ligaspielbetrieb), kann auch eine Daueranzeige für die Teilnahme von Zuschauern getätigt werden.

Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes sind generell zulässig. Die Rahmenbedingungen regelt die Thüringer Corona-Verordnung in Paragraf 15. Wichtig ist das Einhalten der Infektionsschutzregeln sowie das Vorhandensein eines schriftlichen Infektionsschutzkonzepts (Details in der Thüringer Corona-Verordnung in den Paragrafen 3 bis 5).

Versammlungen in geschlossenen Räumen sind dem Landratsamt (Fachdienst Öffentliche Ordnung, E-Mail: ordnung@lrasok.thueringen.de; Fax: 03663/488496), in einem formlosen Schreiben anzuzeigen.
Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetztes, die unter freiem Himmel stattfinden, sind mit den unten stehenden Formularen anzumelden.

Detaillierte Hinweise zum Durchführen von Versammlungen und Veranstaltungen, beispielsweise auch religiöser, parteipolitischer oder dienstlicher Natur, entnehmen Sie der aktuellen Thüringer Corona-Verordnung. Informationen zu verschiedenen Aspekten der Corona-Pandemie finden Sie auch auf den Informationsportalen der Landesregierung bzw. des Thüringer Gesundheitsministeriums.


Letzte Aktualisierung: 22. Oktober 2021