Veranstaltungen & Versammlungen

Das Durchführen von Veranstaltungen ist gemäß den Vorgaben der Thüringer Corona-Verordnung nur noch in begrenztem Umfang und unter 2G- bzw. 2G-Plus-Beschränkung möglich.

Einen Überblick, was grundsätzlich zu beachten ist bieten die folgenden Unterpunkte. 

Generell ist zu bedenken: Für langfristige Planungen lassen sich zum heutigen Tag keine verbindlichen Aussagen treffen. Das liegt daran, dass die aktuelle Thüringer Corona-Verordnung nur bis zum 24. Januar 2022 gilt und es je nach Entwicklung des Corona-Geschehens geänderte Vorgaben geben kann. Möglicherweise auch schon vor Ablauf der aktuellen Verordnung.

Trotz der Kontaktbeschränkung für private Treffen auf maximal zehn Personen (ausschließlich Geimpfte/Genesene plus Kinder) können nicht öffentliche Veranstaltungen als 2G-Veranstaltungen weiterhin in größerem Umfang stattfinden. Dazu können auch private Feiern gehören.

Dann gilt es jedoch rechtzeitig zu planen, da nicht öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 15 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen bzw. mehr als 20 Teilnehmenden im Freien mindestens zehn Tage im Voraus angezeigt werden müssen. Hierfür können Sie das Formular Anzeige einer nicht öffentlichen Veranstaltung verwenden. Da es lediglich eine Anzeige ist, erhalten die Veranstaltenden in der Regel keine Bestätigung oder Genehmigung.

Als Personenbegrenzung schreibt die Thüringer Corona-Verordnung maximal 50 Personen in geschlossenen Räumen bzw. maximal 100 Personen im Freien vor. In geschlossenen Räumen muss zudem bei mehr als 15 teilnehmenden Personen die Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden.

Generell gelten die gennannten Vorgaben nur für reine 2G-Veranstaltungen. Nimmt mindestens eine Person teil, die weder geimpft noch genesenen ist (ausgenommen Kinder unter 12 Jahre und 3 Monate sowie Personen die ärztlich bescheinigt nicht geimpft werden können), dürfen sich die Mitglieder eines Haushaltes nur mit zwei Personen eines weiteren Haushalts (plus Kinder) treffen.

Hinweis zu Festzelten: Wenn die Außenwände eines Zeltes oder Pavillons geschlossen sind, gelten sie als geschlossener Raum. Bei geöffneten Außenwänden gelten die Regelungen für "unter freiem Himmel".



Hochzeiten und Trauerfeiern

Bei Hochzeiten und Trauerfeiern muss zwischen dem zeremoniellen Teil und einer sich möglicherweise anschließenden Feier unterschieden werden. Der Akt der standesamtlichen oder kirchlichen Eheschließung bzw. der Beisetzung oder Gedenkveranstaltung in der Trauerhalle entspricht nach Rechtsauffassung des Landratsamtes religiösen bzw. weltanschaulichen Zusammenkünften und ist damit von pauschalen Personenbegrenzungen bzw. einer verpflichtenden 2G-Regelung ausgenommen. Allerdings sind die Infektionsschutzkonzepte der jeweiligen Einrichtung zu beachten.

Anschließende Feierlichkeiten (Hochzeitsfeier, Leichenschmaus, ...) fallen wiederum unter die Regelungen für nicht öffentliche Veranstaltungen (siehe oben).

Gemäß der Thüringer Corona-Verordnung dürfen öffentliche Veranstaltungen nur noch als 2G- bzw. 2G-Plus-Veranstaltungen durchgeführt werden. Volksfeste und Veranstaltungen zur Feier des Jahreswechsels im öffentlichen Raum sind gänzlich untersagt. Auch bei anderen geplanten Veranstaltungen ist die Durchführung zu untersagen, wenn eine Durchführung aus infektionsschutzrechtlicher Sicht nicht vertretbar ist. Hierbei werden insbesondere Charakter der Veranstaltung, Ablauf, Dauer, Anzahl der Teilnehmer und räumliche Begebenheiten berücksichtigt.

Öffentliche Veranstaltungen, die unter den gegebenen Bedingungen stattfinden dürfen, sind mindestens zehn Tage im Voraus beim zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen. Hierfür nutzen Sie bitte das Formular Anzeige einer öffentlichen Veranstaltung (hier klicken) und fügen der Anzeige ihr Infektionsschutzkonzept bei.

Die Thüringer Corona-Verordnung setzt aktuell folgende Grenzen:

Öffentliche Veranstaltung in geschlossenen Räumen

  • Zutritt nur gemäß 2G-Regelung / bei mehr als 50 Personen 2G-Plus-Regelung (ausgenommen kulturelle Veranstaltungen = 2G)
  • Kapazitätsauslastung maximal 40 Prozent
  • maximal 500 Teilnehmer (inklusive Personal, Künstler, etc.)
  • Maskenpflicht (ab 6 Jahren)
  • Kontaktpersonennachverfolgung

Öffentliche Veranstaltungen im Freien

  • Zutritt nur gemäß 2G-Regelung
  • Kapazitätsauslastung maximal 50 Prozent
  • maximal 1000 Teilnehmer (inklusive Personal, Künstler, etc.)
  • Maskenpflicht (ab 6 Jahren)

Eine Hilfestellung für Veranstalter bietet die Thüringer Branchenregelung für organisierte Veranstaltungen (hier klicken).

Hinweis zu Festzelten: Wenn die Außenwände eines Zeltes geschlossen sind, gilt es als geschlossener Raum. Sind die Außenwände geöffnet werden die Maßstäbe für eine Veranstaltung unter freiem Himmel angesetzt.



Sportveranstaltungen

Sportveranstaltungen sind momentan nur ohne Zuschauer zulässig.

Weitere Hinweise zu Sportveranstaltungen finden Sie auf der Informationsseite des Thüringer Bildungsministeriums (hier klicken).

Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes sind generell zulässig. Die Rahmenbedingungen regelt die Thüringer Corona-Verordnung in Paragraf 19. Demnach sind Versammlungen unter freiem Himmel ausschließlich ortsfest zulässig und auf 35 teilnehmende Personen begrenzt. Zudem gilt die Maskenpflicht. Wichtig ist das ferner Einhalten der Infektionsschutzregeln sowie das Vorhandensein eines schriftlichen Infektionsschutzkonzepts (Details in der Thüringer Corona-Verordnung in den Paragrafen 3 bis 5).

Versammlungen in geschlossenen Räumen sind dem Landratsamt (Fachdienst Öffentliche Ordnung, E-Mail: ordnung@lrasok.thueringen.de; Fax: 03663/488496), in einem formlosen Schreiben anzuzeigen.
Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetztes, die unter freiem Himmel stattfinden, sind mit den unten stehenden Formularen anzumelden.

Detaillierte Hinweise zum Durchführen von Versammlungen und Veranstaltungen, beispielsweise auch religiöser, parteipolitischer oder dienstlicher Natur, entnehmen Sie der aktuellen Thüringer Corona-Verordnung. Informationen zu verschiedenen Aspekten der Corona-Pandemie finden Sie auch auf den Informationsportalen der Landesregierung bzw. des Thüringer Gesundheitsministeriums.


Letzte Aktualisierung: 28. Dezember 2021