Kreisheimatpflege

JK Klimpke in der Bergkirche ©Pressestelle LandratsamtJK Klimpke in der Bergkirche ©Pressestelle Landratsamt
Juergen K. Klimpke

wurde zum Kreisheimatpfleger des Saale-Orla-Kreises berufen.

Der Saale-Orla-Kreis gehört zu jenen Thüringer Landkreisen, die eine solche Funktion besetzt haben. Damit soll der Heimatpflege in all ihren Bereichen einerseits ein größeres Gewicht verliehen, andererseits den vielen lokal tätigen Heimatfreunden Unterstützung angeboten werden.
 
Moderne zukunftsorientierte Heimatpflege
umfasst den gesamten Bereich vom Natur- und Umweltschutz über die Denkmal- und Brauchtumspflege bis hin zur Geschichtsforschung, Kulturarbeit und Initiativen nachhaltiger regionaler Entwicklung. Ein historischer Friedhof, beispielsweise, ist nicht „nur“ ein Denkmal, sondern zugleich Naturraum, Geschichtsstätte, touristischer Anziehungspunkt und wichtiger sozialer Ort.

Der Aufbau eines Netzes von Kreisheimatpflegern sollte nicht hinter dieses inzwischen bundesweit akzeptierte Heimatverständnis zurückfallen und von Anfang an eine möglichst breite, Ressort übergreifende Ausrichtung vorsehen. Dabei sollten je nach örtlicher Situation unterschiedliche Schwerpunktsetzungen möglich sein, die (falls notwendig und sinnvoll) im Laufe der kommenden Jahre verbreitert und ergänzt werden können.

Regionale Partner sind

  • örtliche und regionale Vereine
  • regionale Behörden wie Landratsamt, untere Denkmal- und Naturschutzbehörden und Kulturämte
  • regionale Institutionen wie Archive, Museen und ähnliche Einrichtungen sowie einzelne Kommune
  • Initiativen zur Regionalentwicklung, Bildungsträger

Veranstaltung am 1. Juli 2022 in Schleiz

Ausstellung und Spurensuche zum Jahr 1945 -  History Mobile kommt nach Schleiz

Der Verein Spuren e. V. aus Bad Langensalza veranstaltet am Freitag,1. Juli 2022 , von 10 bis 16 Uhr auf dem Neumarkt in Schleiz eine mobile Ausstellung mit dem Titel „9 Monate ÷ 3 Systeme = Millionen von Schicksalen“ zur Sozialgeschichte Thüringens von Januar bis September 1945. Die Ausstellung blickt auf eine Zeit, in der sich in Thüringen ein schneller Wechsel der Systeme vom 3. Reich über die amerikanische Besetzung bis hin zur sowjetischen Besetzung vollzog.

Neben der am Van angebrachten Ausstellung sammelt der Verein persönliche Geschichten von Zeitzeugen sowie Dokumente/Fotos aus der damaligen Zeit.

Am „History Mobile“ wollen die Mitglieder des Spuren e. V. mit Menschen darüber ins Gespräch kommen, wie das Leben am Kriegsende für Sie oder Ihre Vorfahren war. Was macht es aus Ihrer Sicht so besonders und erinnerungswürdig für jetzige und folgende Generationen?
Sollten Sie im Besitz solcher Unterlagen sein, dann bringen Sie diese gerne mit.
Die Unterlagen werden vor Ort eingescannt und somit aufbewahrt und der Forschung zugänglich gemacht. Aus diesen Materialien soll ein Buch entstehen und Studierenden zur Verfügung gestellt werden, die damit arbeiten und forschen können.
Die Ausstellung findet im Freien unter Einhaltung der Covid-Maßnahmen statt.
 
Eine Kontaktaufnahme mit dem Spuren e. V. im Vorfeld der Ausstellung ist per E-Mail unter HausderSpuren@gmail.com und telefonisch unter 03603-1276481 möglich.

Alternative Kontaktmöglichkeit: Kreisheimatpfleger Juergen K. Klimpke. E-Mail: heimatpfleger-sok@gmx.de, Tel. 03663-403194.