BachWoche im August 2021 in Schleiz hatte über 1000 Besucher

Musikstadt Schleiz: Hoher Besuch vor 300 Jahren – Johann Sebastian Bach zu Gast im Schleizer Schloss

BachWoche 2021 in Schleiz und auf Schloß BurgkBachWoche 2021 in Schleiz und auf Schloß Burgk

Am 7. August 1721 traf mit der Postkutsche ein Mann in Schleiz ein, der bereits zu Lebzeiten als Komponist und Organist hoch geschätzt wurde und dessen Musik heute weltumspannend bekannt ist: Johann Sebastian Bach. Der damals 36jährige „Kapellmeister und Director derer Cammer-Musiquen am Köthener Hof“ war von Heinrich XI. Graf Reuß zu Schleiz eingeladen worden, mit der Gräflichen Hofkapelle ein Konzert im Schleizer Schloss zu geben. Eine Woche weilte Bach in Schleiz, er wohnte in der Zeit im Gasthof „Blauer Engel“ (am heutigen Neumarkt gelegen) und verließ die Stadt am 13. August wieder in Richtung Gera.

Die wenigen erhaltenen Archivalien lassen kaum Rückschlüsse auf den Aufenthalt zu, denn was die Brände von 1689 und 1837 nicht vernichtet hatten, wurde beim Bombenangriff auf Schleiz 1945 zerstört. Zumindest die Rechnung für den Besuch Bachs in Schleiz ist noch erhalten: „6 Gulden, 18 Groschen dem Kapellmeister zu Cöthen bezahlt; 3 Gulden, 14 Groschen, 8 Pfennige wegen H. Capellmeistern Bachen im Blauen Engel bezahlt; 20 Groschen Passagegeld von hier nach-her Gera wegen des H. Capellmeisters Bach dem Hn. Postmeister bezahlt ...“.


Dreihundert Jahre nach Bachs Aufenthalt in Schleiz sollte diesem hohen Besuch mit einer Veranstaltungswoche in Kirchen, Sälen und Bibliotheken gedacht werden.

„Die Schleizer BachWoche war ein voller Erfolg. Mehr als 1000 Musikfreunde haben die Veranstaltungen besucht“, erklärt Thomas Fügmann, Landrat des Saale-Orla-Kreises und Schirmherr der BachWoche. Im kommenden Jahr soll es deshalb erneut eine Schleizer BachWoche geben.

Vom 15. bis 22. August 2021 fanden innerhalb der erstmals durchgeführten Schleizer BachWoche 18 Veranstaltungen in Schleiz und auf Schloß Burgk statt. Alle Veranstaltungen waren gut besucht, mehrere ausverkauft. „Das Interesse der Menschen in unserer Region an klassischer, anspruchsvoller Musik ist erfreulicherweise sehr groß“, so Thomas Fügmann. „Ich danke allen Mitwirkenden, allen Organisatoren, allen Künstlerinnen und Künstlern, aber auch allen Gästen, dass sie bei unserer BachWoche dabei waren und sie zu einem so großartigen Event gemacht haben“, erklärt der Landrat und kündigte an, dass es im kommenden Jahr erneut eine BachWoche geben soll.

Eröffnet wurde die Woche am 15. August 2021 – 300 Jahre nach dem Besuch des Komponisten und Organisten Johann Sebastian Bach im August 1721 in Schleiz – mit einem Stadtspaziergang in der Kreisstadt mit Stadtführer Juergen K. Klimpke und einem Konzert der Vogtlandphilharmonie Greiz-Reichenbach in der Wisentahalle. Zum Stadtspaziergang gab so viele Interessenten, dass noch ein zweiter Termin vereinbart wurde. Das Konzert der Vogtlandphilharmonie begeisterte 120 Gäste.

Am Montag waren Kinder und Jugendliche in den Rittersaal nach Schloß Burgk eingeladen, um „ihren Bach“ unter dem Motto „Ach? Bach!!!“ vorzustellen. Große musikalische Talente zeigten hier ihr Können und erhielten viel Beifall. Sehr gelungen und anspruchsvoll waren ebenfalls das Konzert „Zu Gast bei der Orgelmaus“ für Kinder (mit Annette und Stefan Feig) und der Workshop „Schreyben mit dem Federkiehle – wie Bach“, an dem sich Kinder sowie Eltern und Großeltern beteiligten.

Gut und sehr gut besucht waren die beiden Orgelkonzerte am Mittwoch in der Schleizer Stadtkirche und in der Bergkirche. In der Bergkirche waren Kantor Friedemann Fischer aus Ziegenrück an der Orgel und seine Tochter Constanze Fischer am Violoncello zu erleben. Das Publikum (120 Gäste) forderte Zugaben. Für den Vortrag „Bach in Schleiz“ in der Stadtbibliothek gab es deutlich mehr Interessenten als Plätze in der Bibliothek – aufgrund des Infektionsschutzes durften nur 35 Personen teilnehmen.

Weiteres in der Bachwoche  für Kinder waren der Musik-Workshop „BACH-Schnipsel“, ein Märchenspiel („Die Regentrude“), ebenfalls ausverkauft,  sowie ein Orgelkonzert mit dem Titel „Krach bei Bach“ mit dem Kantor der Dresdener Frauenkirche, Matthias Grünert, auf Schloß Burgk.

Die Saale-Orla-Solisten unter Leitung von Jürgen Schwab begeisterten die Gäste des Empfanges am Donnerstagabend des Landrates im Rittersaal mit Bach-Klängen. Schließlich gab es  am Sonnabend ein Klavierkonzert mit Tatiana Kozlova – ebenfalls ausverkauft – sowie ein Mondscheinkonzert mit Frank Liebscher auf dem Baritonsaxophon.
Am 22. August fand das Abschlusskonzert an der Silbermannorgel auf Schloß Burgk statt. Es war ebenfalls ausverkauft und ein musikalischer Hochgenuss.

Brit Wollschläger
Pressesprecherin

Vorträge, Führungen, Lesungen und ein Workshop sind geplant. Musik von und für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Bach ganz klassisch und Bach modern. Eröffnet wird die Woche am 15. August durch einen Stadtspaziergang mit Juergen K. Klimpke und einem Konzert der Vogtlandphilharmonie Greiz-Reichenbach am Schleizer Schloss.

Für Montag, den 16. August, sind alle Kinder und Jugendlichen nach Schloß Burgk eingeladen, um ihren Bach in einem lockeren Konzert unter dem Motto „Ach, Bach?“ vorzustellen – auf dass das ganze Schloss erklingen möge. Zu den weiteren Programmpunkten gehören unter anderem ein Orgelkonzert in der Stadtkirche, ein Vortrag „Johann Sebastian Bach in Schleiz“, ein Konzert in der Bergkirche sowie ein Abschlusskonzert mit Matthias Grünert (Kantor der Dresdener Frauenkirche) an der Silbermann-Orgel auf Schloß Burgk.