Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Förderung Unternehmen
anbei eine kurze Vorstellung der gebräuchlisten Förderprogramme im gewerblichen Bereich
 

Thüringen Invest

Dieses Förderprogramm unterstützt speziell die Investitionsvorhaben von Existenzgründern sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bis zu einer Investitionssumme von 250 T€. Es setzt sich zusammen aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss sowie einem Darlehen, wobei Letzteres nicht zwingend in Anspruch genommen werden muss. Die Förderhöhe beträgt 20 %, bzw. max. 20 T€. Das ergänzende Darlehen ist banküblich zu besichern und hat eine Laufzeit von 10 Jahren. Die Mindestinvestitionssumme beträgt bei Thüringen Invest 10 T€ (netto). Förderfähig sind alle zum Investitionsvorhaben gehörenden neu anzuschaffenden, aktivierungsfähigen und betrieblich genutzten materiellen und immateriellen Wirtschaftsgüter. Dagegen sind beispielsweise gebrauchte Wirtschaftsgüter, Fahrzeuge und auch geringwertige Wirtschaftsgüter nicht förderfähig. Weitergehende Informationen zu dem Programm erhalten Sie unter www.aufbaubank.de oder bei der Wirtschaftsförderung des Landratsamtes bei Frau Wagner, Tel. 03663 488-751.

 
 

Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW)

ACHTUNG: geänderte Richtlinie seit dem 01.09.2015!

Hierbei handelt es sich um ein Fördermittelinstrumentarium, das Nettoinvestitionen ab 100 T€ (bisher: 250 T€) mit einem nichtrückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Zu den förderfähigen Vorhaben gehören zum Beispiel die Neuerrichtung oder Erweiterung von Betriebsstätten sowie die Diversifizierung der Produktion in neue, zusätzliche Produkte. Nicht förderfähig dagegen sind u. a. der Erwerb von Grundstücken, gebrauchte Wirtschaftsgüter oder PKW. Gefördert werden Betriebsstätten des produzierenden Gewerbes sowie bestimmte Dienstleister (auch Tourismusgewerbe) dann, wenn sie entweder in der sogenannten Positivliste enthalten sind oder in bestimmten Einzelfällen ein überregionaler Absatz nachgewiesen werden kann. Neu ist die Öffnung des Förderprogramms für baunahe Wirtschaftszweige. Weiterhin besteht jetzt auch die Möglichkeit einer gemeinsamen Antragstellung von Besitz- und Betriebsgesellschaft im Falle einer steuerlich anerkannten Betriebsaufspaltung. Die Höhe der Förderung bemisst sich zunächst nach einem Basisfördersatz, der abhängig von der Größe des Unternehmens ist. Erhöht werden kann dieser durch verschiedene Zuschläge bei Erfüllung bestimmter Prämissen. Weitergehende Auskünfte zur GRW-Förderung erhalten Sie unter www.aufbaubank.de oder bei der Wirtschaftsförderung des Landratsamtes, Frau Wagner, Tel. 03663 488-751.

 

Zur Druckansicht