Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Ausbildungsberichte
 

Übung Gefahrstoffzug 2019


Großübung in der Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal

Am 19.10.2019 war es wieder mal soweit, dass neben den umliegenden Feuerwehren auch der gesamte Gefahrstoffzug des Landkreiseses seine Fähigkeiten zur Abwehr von chemischen Gefahren trainieren konnte. In der ZPR in Rosenthal am Rennsteig galt es u.a. einen mit Wasserstoffperoxid leckgeschlagenen Kesselwagen abzudichten. Gleichzeitig drohte die Ozonanlage durch einen Brand zu überhitzen. Gefragt waren jetzt neben den umliegenden Feuerwehren aus Blankenstein, Blankenberg, Harra, Birkenhügel und Bad Lobenstein auch die Werkfeuerwehr der ZPR und die Kräfte des Gefahrstoffzuges. Auf der einen Seite wurde die Rettung Verletzter, die Brandbekämpfung und das Niederschlagen von gefährlichen Dämpfen trainiert, während auf der anderen Seite die Komponenten Messen von Gefahren, Verhinderung eines weiteren Gefahrstoffaustritts und Dekontamination der Einsatzkräfte gefragt waren.
Bei der Übung wurden neben ca. 120 Kräften der Feuerwehr auch Kräfte des Roten Kreuzes aktiviert. Innerhalb der Firma wurde ein Krisenstab einberufen, der mit verschiedenen Aufgaben seitens der Übungsleitung der Feuerwehr konfrontiert wurde. Wenn man insgesamt von einer gelungenen Übung sprechen kann, so zeigte sich doch die Notwendigkeit des regelmäßigen Trainings. Neben diversen standardisierten Vorgehensweisen müssen sich die Rettungskräfte immer wieder auf die konkrete Situation einstellen und ggf. kurzfristig ihre Maßnahmen darauf anpassen. Des Weiteren ist es nicht die Regel, dass Kräfte aus fast dem gesamten Landkreis zum Ereignis zusammen gerufen werden. Eine strukturierte Führung mit einer eindeutigen Aufgabenverteilung ist in diesen Fällen unabdingbar. Dem insgesamt positiven Resümee sollen im Nachgang noch die Detailauswertungen folgen.

gez. U. Tiersch
Kreisbrandinspektor

Übung ZPR 2019

FFw Schleiz

Übung ZPR 2019 1

FFw Schleiz

 
Übung ZPR 2019 3

FFw Schleiz

 
 

Maschinistenausbildung

Fortbildung Maschinisten von Feuerwehren des Landkreises


Insgesamt 62 Kameraden folgten der Einladung zur Informationsveranstaltung für Maschinisten der Feuerwehren, zu der das Landratsamt eingeladen hatte. Die Veranstaltung, für die mit Mathias Dorn ein kompetenter Referent des Kommunalen Schadensausgleiches aus Berlin gewonnen werden konnte, fand am 25.06. im Kulturhaus in Dreitzsch statt. In einem ca. 2 stündigen Vortrag legte Herr Dorn dar, welche Verantwortlichkeiten mit der Nutzung von Sondersignalen einhergeht. Im Verlaufe des Vortrages ergab sich zudem eine rege Diskussion durch Anfragen aus den Reihen der Teilnehmer. Herr Dorn, der seine 157-ste Unterweisung absolvierte, hatte seine Power-Point-Präsentation gespickt mit Grundsatzurteilen und Fallbeispielen.
Eine rundum gelungene Veranstaltung für die der Dank an die Feuerwehr Dreitzsch für die Ausrichtung und an Herrn Dorn für eine kurzweilige Veranstaltung trotz der großen Hitze geht.


gez. Tiersch
Kreisbrandinspektor
Maschinistenausbildung Juni 2019
 
 

Ausbildung bei Audi

Ausbildung bei der Werkfeuerwehr Audi in Ingolstadt

Auf Initiative unseres Freundes Max von der Berufsfeuerwehr Regensburg war es 16 Kameraden aus dem Landkreis möglich, am Stammsitz von Audi in Ingolstadt an einer Ganztagesausbildung teilzunehmen. Zusammen mit 15 Kameraden aus der Oberpfalz wurden 2 Gruppen gebildet, die in Theorie und Praxis unterwiesen wurden. Im theoretischen Teil ging es um alternative Fahrzeugantriebe. Vom Aufbau von Lithium-Mangan oder -Kobaltbatterien bis zu den Einsatzgrundsätzen bei Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechniken gab es eine Menge Wissenswertes zu erfahren. Kamerad Christian Geib von der Werkfeuerwehr teilte dabei seine reiche Erfahrung mit den Anwesenden.
Im praktischen Teil konnte unter Leitung von Kamerad Helmut Schweiger ein fast neuer Audi Q 2 fachgerecht „zerlegt“ werden. Patientengerechte Rettung aus einem Fahrzeug mit modernen Technologien hieß das Thema. Unter regen Austausch über die beste Herangehensweise durfte fast jeder Spreizer, Schere, Rettungszylinder oder Glassäge einmal benutzen. Letztendlich ein mit allen möglichen Öffnungen versehener unbrauchbarer Schrotthaufen hinterlassen.
Der Dank gehört neben allen Teilnehmern besonders unserem Organisator Max, den beiden Ausbildern und der FF Bad Lobenstein für die Bereitstellung des HLF 20. Falls alles klappt, gibt es auch im Jahr 2019 einen Termin. Aus Gründen der Wahrung von Betriebsgeheimnissen können leider keine Bilder direkt von der Ausbildung gezeigt werden.

gez. Tiersch
Kreisbrandinspektor

Beispielbild technische Hilfeleistung FF Schleiz

Beispielbild technische Hilfeleistung FF Schleiz

 

Zur Druckansicht