Logo des Saale-Orla-Kreises
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Naturschutzgebiet "Buchenberg bei Krölpa" - Infotafel
 


Bienen-Ragwurz, Kleine Hufeisennase und Neuntöter


Die Bienen-Ragwurz

Bienen-Ragwurz - Naturschutzgebiet Buchenberg bei Krölpa

Beschreibung:
Bienen-Ragwurz mit Blüten und Knospen
(Ophrys apifera)

Autor:
Tuxyso

Quelle:
Wikipedia Commons

Die Bienen-Ragwurz ist eine ausdauernde, krautig wachsende Orchidee mit einer Wuchshöhe zwischen 20 und 50 Zentimeter. Die Blütenstände bestehen aus locker aneinander gereihten Einzelblüten. Die Unterlippe der Blüte ist in Form und Farbe dem Körper des Bestäubers angeglichen und ähnelt einer Reihe von Wildbienenarten. So werden beispielsweise Hornbienen beobachtet, deren Männchen sich auf der Suche nach einem Weibchen durch die Bienen-Ragwurz täuschen lassen und den Begattungsversuch auf der Unterlippe der Blüte starten. Dabei wird ihnen gleich ein ganzes Pollenpaket auf den Rücken geklebt. Die Bienen-Ragwurz zählt zu den seltensten und am meisten bedrohten
Pflanzenarten in Deutschland. Das liegt an den hohen Lebensraumansprüchen: Sie benötigt Halbtrockenrasen oder lichte Trockenwälder mit kalkreichem Boden und milden Klima. Unter diesen Bedingungen blüht sie im Juni und Juli. Da ihr aber durch intensive Land- und Forstwirtschaft mehr und mehr zugesetzt wird, findet man sie meist nur ausgewiesenen Naturschutzgebieten.


Website: Bienen-Ragwurz

Weitere Informationen zur Orchidee: https://de.wikipedia.org/wiki/Bienen-Ragwurz



Die Kleine Hufeisennase

Kleine Hufeisennase - Naturschutzgebiet Buchenberg bei Krölpa
Beschreibung:
Kleine Hufeisennase
(Rhinolophus hipposideros)

Autor:
F. C. Robiller / naturlichter.de

Quelle:
Wikipedia Commons

Die Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros) verdankt ihren Namen dem hufeisen-förmigen Hautaufsatz der Nase. Als Winterquartiere nutzt die Kleine Hufeisennase vor allem frostfreie unterirdische Hohlräume wie ehemalige Kalkbergwerke, Stollen und Höhlen, die oft in relativer Nachbarschaft zu den Sommerquartieren liegen. Als Jagdgebiete werden strukturreiche Areale in der näheren Umgebung der Quartiere bevorzugt: Hecken, Baumreihen, Streuobstwiesen, Altbaumbestände, Friedhöfe und Parkanlagen. Die Nahrungsgrundlage besteht vorwiegend aus fliegenden Insekten. Die Kleine Hufeisennase ist in ganz Deutschland vom Aussterben bedroht. Regelmäßige Vermehrungsnachweise gibt es noch punktuell in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Damit kommt gerade den Thüringer Naturschutzgebieten – so auch hier am Buchenberg – mit Vorkommen der Kleinen Hufeisennase große Bedeutung zu.


Website: Kleine Hufeisennase

Wissenswerte Details über die Kleine Hufeisennase: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Hufeisennase


Website: BUND zum Thema Fledermäuse

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) über die Jäger der Nacht: http://www.bund.net/themen_und_projekte/artenschutz/saeugetiere/fledermaus/


Der Neuntöter

Neuntöter - Naturschutzgebiet Buchenberg bei Krölpa

Beschreibung:
Neuntöter
(Lanius collurio)

Autor:
Artur Miko³ajewski

Quelle:
Wikipedia Commons

Der Neuntöter gilt als Leitart für den Lebensraum Hecke. Ob Heckenrosen, hoch gewachsene Brombeerranken, Schlehen, Weiß- oder Schwarzdorn – er baut sein Nest mit Vorliebe in 1-2 Metern Höhe in Dornbüschen und Dornhecken. Die Dornen benötigt er, um seine Beute daran aufzuspießen. Dazu zählen Insekten aller Art, teils auch junge Mäuse oder Vögel. Er bewohnt strukturierte, offene bis halboffene Landschaften: mit Hecken umsäumte Viehweiden, Mäh- und Magerwiesen, schwach verbuschte Trockenrasen und Wacholderheiden, Streuobstwiesen und gebüschreiche Waldsäume. Vor allem das Männchen sitzt gern – oft weithin sichtbar – auf Warten, von denen aus das Revier gut überblickt werden kann. Der Neuntöter ist ein Langstreckenzieher, der im südlichen Teil Afrikas überwintert. Den Tag zur Nahrungsaufnahme und für Ruhepausen nutzend, zieht der Neuntöter vermutlich ausschließlich nachts. Bei einer Untersuchung wurden 70–75 km/h Zuggeschwindigkeit festgestellt.


Schau Dir beeindruckende Nahaufnahmen vom Neuntöter an!

Dateiname/Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=vQI_VhZ1na8
Beschreibung: Neuntöter auf einem Zweig bzw. Holzzaun sitzend


Hör Dir den Gesang des Neuntöters an!

Dateiname/Video-Link: http://www.deutsche-vogelstimmen.de/neuntoeter
Beschreibung: Neuntöter auf einem Zweig bzw. Holzzaun sitzend


Website: Neuntöter

Weitere Details aus dem Leben des Vogels: https://de.wikipedia.org/wiki/Neunt%C3%B6ter


Website: Naturpark Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale

Hier erfährt man mehr über den Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale:
http://www.thueringer-schiefergebirge-obere-saale.de/
 
 
 

Zur Druckansicht